Banner-Bild

20. Mai: Vortrag bei der Deutschen Gesellschaft e.V. zu deutsch-deutschen Städtepartnerschaften


Die Deutsche Gesellschaft (DG) veranstaltete im Roten Rathaus von Berlin unter dem Motto "Deutsch-deutsche Städtepartnerschaften - ein Erfolgsmodell in Europa" eine Konferenz mit Gästen aus Ost- und Westeuropa. Den Eröffnungsvortrag zum Thema "Rückblick, Gegenwart und Zukunft deutsch-deutscher Städtepartnerschaften" hielt nach einem Grußwort u.a. von Franz Müntefering Prof. Probst. Mehr »

 

 

19. Mai: Schwächen des Wahlsysstems in Bremen - Gespräch mit der Taz Bremen


Die Erfahrungen mit dem gegenwärtigen Bremer Wahlsystem werfen einige Fragen auf. Es benachteiligt offensichtlich nicht nur Frauen, sondern verzerrt durch seine Art der Mandatszuteilung auch das Wahlergebnis. Wie kommen diese Effekte zustande und wie könnte man die schlimmsten Auswüchse begrenzen? Darüber sprach die Taz Bremen mit Prof. Probst. Mehr »

 

17. Mai: Interview mit dem Fernsehmagazin von Radio Bremen "Buten un Binnen" zur Regierungsbildung in Bremen nach der Bürgerschaftswahl


Wie geht es nach dem überraschenden Wahlausgang bei der Bürgerschaftswahl in Bremen weiter? Für Rot-Grün reicht es nach den herben Verlusten nur noch für eine knappe Mehrheit. Wie will man da Mehrheiten für die drängenden Fragen schaffen? Ist auch eine Große Koalition denkbar? Als Gast im Studio von "Buten un Binnen" gibt Prof. Lothar Probst Antworten auf diese Fragen. Außerdem spricht er nochmals über die niedrige Wahlbeteiligung. Mehr »

 

13. Mai: Die SPD auf der Suche nach einem Nachfolger für Jens Böhrnsen. Interview mit RTL-Nord


Nach dem Rücktritt von Jens Böhrnsen sucht die SPD einen oder eine geeignete/n Nachfolger/in. Wer ist im Rennen und wie ist das Verfahren? Außerdem beschäftigt die Politik die niedrige Wahlbeteiligung. Was kann man dagegen tun? Darüber sprach RTL-Nord im Interview mit Prof. Probst. Mehr »

 

12. Mai: Was tun gegen die Wahlmüdigkeit? Ein Interview mit dem Fernsehmagazin von Radio Bremen "Buten un Binnen"


Nur jede/r zweite Wähler/in hat in Bremen seine Stimme abgegeben, in Bremerhaven sogar nur knapp 40 Prozent. Warum gehen immer weniger Menschen wählen und was müsste die Politik tun, um daran etwas zu ändern? Darüber sprach Buten un Binnen mit Prof. Probst. Mehr »

 

12. Mai: Bremen hat gewählt. Eine Diskussionsveranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung mit Björn Tschöpe (Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bremischen Bürgerschaft) und Prof. Lothar Probst

Wie sortieren sich die Parteien nach der Bürgerschaftswahl in Bremen und was lässt sich aus dem Wahlergebnis herauslesen? Darüber diskutieren zwei Tage nach der Bürgerschaftswahl Björn Tschöpe, Fraktionsvorsitzender der SPD in der Bremischen Bürgerschaft, und Prof. Lothar Probst (Universität Bremen). Mehr »

 

12. Mai: Interview im Weser Kurier zum Wahlausgang in Bremen und zum Rücktritt von Jens Böhrnsen

Wie ist der Absturz der SPD bei der Bürgerschaftswahl zu erklären und welchen Folgen hat der Rücktritt von Jens Böhrnsen für Bremen? Dazu interviewte der Weser Kurier Prof. Probst. Mehr »

 

11. Mai: Bremer Bürgerschaftswahl mit überraschendem Ausgang: Interview mit tagesschau.de


Die Bremer Bürgerschaftswahl, die wenig Spannung versprach, endete mit einer faustdicken Überraschung. Die SPD, seit 70 Jahren Führungspartei in Bremen, erlitt eine schwere Wahlniederlage, die niemand vorhergesehen hatte. Auch die Grünen, Koalitionspartner der SPD seit 8 Jahren, mussten hohe Verluste einstecken. Wie ist der Wahlausgang zu bewerten und was bedeutet er für Bremen? Darüber sprach tagesschau.de mit Prof. Probst. Mehr »

 

11. Mai: Interview mit RTL-Nord zum Rücktritt von Bürgermeister Jens Böhrnsen


Der überraschende Ausgang der Bürgerschaftswahl in Bremen hat ein politisches Beben nach sich gezogen. SPD-Spitzenkandidat und Regierungschef Jens Böhrnsen hat sein Amt niedergelegt und die Verantwortung für die Wahlniederlage übernommen. Jetzt beginnt die Suche für einen oder eine Nachfolgerin. Darüber sprach RTL-Nord mit Prof. Probst. Mehr »

 

11. Mai: Interview mit SWR2 zum Wahlausgang in Bremen und zum Rücktritt von Bürgermeister Jens Böhrnsen

Warum sitzt Bremen so tief in der Schuldenfalle und welchen Einfluss hatte das auf die Wahl in Bremen? Wieso regiert hier seit 70 Jahren immer nur die SPD? Das interessierte den Südwestrundfunk, der dazu Prof. Probst interviewte. Mehr »

 

11. Mai: Interview mit Radio Bremen zum Wahlausgang in Bremen und den möglichen Folgen

Warum war die Wahlbeteiligung in Bremen so niedrig und welche Schlussfolgerungen lassen sich aus dem Wahlergebnis ziehen. Dazu interviewte Radio Bremen Prof. Probst. Mehr »

 

11. Mai: Wahlnachlese in der Morgenberichterstattung von Phoenix

Bremen hat gewählt - aber so, wie es niemand erwartet hatte. Was waren die Gründe für den überraschenden Wahlausgang und warum war die Wahlbeteiligung so extrem niedrig? Darüber sprach Thomas Bade in der Morgensendung von Phoenix mit Prof. Probst. Mehr »

 

10. Mai: Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung zum Wahlkampf in Bremen

Warum tickt Bremen anders als andere Bundesländer und warum verläuft der Wahlkampf so schleppend? Darüber sprach die Süddeutsche Zeitung u.a. mit Prof. Probst. Mehr »

 

10. Mai: Ein Porträt der Bremer Spitzenkandidaten - spiegel.online fragte Prof. Probst nach Stärken und Schwächen

Wie sind die Spitzenkandidaten zur Bremer Wahl einzuschätzen? Welche Stärken und Schwächen können sie in die Waagschale werfen? Darüber sprach spiegel.online mit Prof. Probst. Mehr »

 

10. Mai: Prof. Probst als Parteienexperte im Phoenix-Wahlstudio anlässlich der Bürgerschaftswahl in Bremen


Am 10. Mai wird in Bremen eine neue Bürgerschaft gewählt. Wahlen im kleinsten Bundesland rufen in der Regel nur begrenzte Aufmerksamkeit hervor. Da die Bürgerschaftswahl aber die letzte von nur zwei Landtagswahlen in diesem Jahr ist, werden auch die Parteizentralen in Berlin den Wahlausgang genau beobachten und in ihrem Sinne zu deuten wissen. Am Wahlabend steht Prof. Probst - wie bei anderen Landtagswahlen - als Experte im Phoenix-Wahlstudio zur Verfügung, um das Wahlergebnis zu analysieren und zu kommentieren. Mehr »

 

9. Mai: Interview mit dem Handelsblatt zur Bürgerschaftswahl in Bremen

Warum war der Wahlkampf in Bremen so langweilig und welche Rolle spielt die SPD, die seit 70 Jahren in Bremen regiert? Welchen Einfluss haben die Probleme, wie die hohe Verschuldung, auf den Wahlausgang? Dazu interviewte das Handelsblatt Prof. Probst. Mehr »

 

7. Mai: Die Folgen der Wahl in Großbritannien für die EU: Stellungnahme für das Handelsblatt


Mit Spannung wird der Ausgang der Wahl in Großbritannien erwartet. Welchen Folgen hätte ein Anwachsen der Anti-EU-Partei UKIP für die Europäische Union? Darüber sprach das Handelsblatt mit Prof. Probst. Mehr »

 

7. Mai: Die Rolle von Bundesprominenz im Wahlkampf - ein Gespräch mit der Nordsee-Zeitung Bremerhaven

Landesparteien laden im Wahlkampf gerne die Bundesprominenz ihrer jeweiligen Partei ein. Welche Rolle spielt das im Wahlkampf und was bezwecken die Parteien damit? Darüber sprach die Nordsee-Zeitung Bremerhaven mit Prof. Probst. Mehr »

 

6. Mai: Interview im Nordwestradio zum Wahlkampf in Bremen

Warum plätschert der Wahlkampf in Bremen so träge dahin? Wie haben sich die Parteien im Wahlkampf zur Bremer Bürgerschaftswahl aufgestellt und warum ist es wichtig eine Wahl zu haben? Darüber sprach das Nordwestradio vor der am Sonntag, den 10. Mai, stattfindenden Bürgerschaftswahl in Bremen mit Prof. Probst. Mehr »

 

27. April: Interview im Deutschlandradio Kultur zur Bremen-Wahl

In gut zwei Wochen wird in Bremen gewählt. Was erwarten die Parteien von der Wahl und mit welchem Wahlausgang kann man rechnen? Das Deutschlandradio Kultur hat in Bremen mit Politikern der Parteien und mit dem Politikwissenschaftler Prof. Lothar Probst über die Situation vor der Wahl geredet. Mehr »

 

27. April: Eröffnung des Workshops "MdB-Büros als Hochleistungsteams" in der Hertie School of Governance

Gefördert von der Hertie-Stiftung und der Heinrich Böll Stiftung fand in den Räumen der Hertie School of Governance ein Workshop statt, der sich mit der Frage beschäftigte, ob die Arbeitsanforderungen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Abgeordnetenbüros des Deutschen Bundestages denen von Hochleistungsteams etwa im Sport oder im Notfallbereich entsprechen. Der Workshop brachte Vertreter der Politikwissenschaft, der Organisations- und Personalentwicklungsforschung sowie der Landtage und des Bundestages zusammen. Der Workshop wurde von Adriana Lettrari (Doktorandin der Heinrich Böckler Stiftung) und Prof. Dr. Lothar Probst vorbereitet. Input-Beiträge hielten u.a. Prof. Karl Rudol Korte (NRW School of Governance, Universität Duisburg-Essen), Prof. Dr. Peter Pawloswky (TU Chemnitz) und Adriana Lettrari. Prof. Probst eröffnete die Veranstaltung mit einer Problembeschreibung.

 

16. April: Vorwahlanalyse zur Bremen-Wahl erschienen

Die heiße Phase des Bremer Bürgerschaftswahlkampfes hat begonnen. Wie stellt sich die Situation vor der Wahl dar und welche Wahlkampfstrategien verfolgen die einzelnen Parteien? Auf diese Fragen gibt die Vorwahlanalyse von Prof. Probst eine Antwort. Sie beschäftigt sich außerdem mit der Entwicklung des Bremer Parteiensystems, mit dem Bremer Wahlsystem sowie den finanziellen, wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen vor der Wahl.

 

12. März: Podiumsdiskussion in der Dialogreihe "Deutschland 2015" (eine Veranstaltung des Bundesministeriums des Innern und der Bundeszentrale für Politische Bildung)

Im Rahmen der Dialogreihe "Deutschland 2015" fand die zweite Veranstaltung am 12. März in der Handwerkskammer Hamburg mit dem Titel "Zwischen Politikverdrossenheit und Gestaltungswillen ? Kompetenzen und Rahmenbedingungen für eine lebendige Demokratie in Deutschland" statt. Im Vordergrund der "Deutschland-Café-Gespräche" und einer anschließenden Podiumsdiskussion, zu der auch Prof. Probst eingeladen war, stand die Frage, wie die Bürgerinnen und Bürger stärker in die Politik einbezogen werden können. Mehr »

 

10. März: Interview mit der Rheinischen Post zu den Nachwuchsproblemen der Parteien

Vor allem die Volksparteien leiden unter einem Nachwuchsproblem. Immer weniger junge Menschen wollen sich dauerhaft in einer Partei organisieren. Was müsste sich ändern, damit die Parteien wieder attraktiver für den Nachwuchs werden. Darüber sprach die Rheinische Post mit Prof. Probst. Mehr »

3. März: Vortrag zum Verhältnis USA und Deutschland vor dem Carl Schurz Deutsch-Amerikanischen Club

Das deutsch-amerikanische Verhältnis oszilliert seit Anfang des 20. Jahrhunderts zwischen Bewunderung, Skepsis, Ablehnung und Hass. Auf welche Traditionsbestände in der deutschen politischen Kultur beruht das heutige Amerikabild in Deutschland und wodurch zeichnet es sich aus? Zu dieser Frage referierte Prof. Probst beim Carl Schurz Deutsch Amerikanischer Club im Vortragssaal der Stadtwaage in Bremen. Mehr »

25. Februar: Vortrag im Club zu Bremen zu den politischen Konstellationen vor der Bürgerschaftswahl im Mai 2015 in Bremen

Die Bürgerschaftswahl am 10. Mai 2015 wirft ihren Schatten voraus. Die Parteien bringen sich in Position und starten ihre Wahlkampfaktivitäten. Nach dem Ausgang der Bürgerschaftswahl in Hamburg steht vor allem die Frage im Mittelpunkt, ob in Bremen mit ähnlichen Entwicklungen wie in Hamburg zu rechnen ist. Wie stehen die Volksparteien SPD und CDU in Bremen dar und welche Chancen haben die kleineren Parteien? Zu diesen Fragen referierte Prof. Probst im Vortragssaals des Hauses Schütting vor den Mitgliedern des Club zu Bremen.

17. Februar: Interview mit der Nordsee-Zeitung zu den Auswirkungen der Hamburg Wahl auf Bremen

Welche Signale gehen von der Hamburg-Wahl aus? Werden AfD und FDP auch bei der Bremer Bürgerschaftswahl im Mai 2015 in das Landesparlament einziehen? Und welche Konsequenzen ergeben sich für die CDU nach dem Absturz in Hamburg? Über diese Fragen sprach die Nordsee-Zeitung mit Prof. Probst. Mehr »

 

17. Februar: Interview mit dem Handelsblatt zu den Auswirkungen der Hamburg-Wahl auf die Bürgerschaftswahl in Bremen


Nach der Hamburg-Wahl wird als nächstes im kleinsten Bundesland Bremen gewählt. Lässt sich die Situation in Bremen mit der in Hamburg vergleichen und welche Auswirkungen hat das Hamburger Wahlergebnis auf den Wahlkampf in Bremen? Darüber sprach das Handelsblatt mit Prof. Probst. Mehr »

 

16. Februar: Wahlnachlese zur Bürgerschaftswahl in Hamburg in SWR2 Kontexte


Welche Botschaften lassen sich aus der Hamburger Bürgerschaftswahl ableiten? Und was bedeutet das Ergebnis für die Zukunft des Parteiensystems in Deutschland? Darüber sprach SWR2-Kontexte mit Prof. Probst. Mehr »

 

15. Februar: Gespräch des Weser Kurier mit Prof. Probst zur Bürgerbeteiligung

Bürgerbeteiligung wird in vielen Ländern und Kommunen groß geschrieben. Aber es läuft nicht immer rund, sondern kommt in vielen Fällen auch zu Konflikten zwischen Bürgern und Politik. Manchmal verbergen sich hinter dem Anspruch auf Bürgerbeteiligung auf partikulare Interessen, in denen es nicht um eine Gemeinwohlorientierung geht. Prof. Probst erörtert die Vorteile und Probleme der Bürgerbeteiligung im Gespräch mit Frauke Fischer vom Weser Kurier. Mehr »

15. Februar: Prof. Probst als Studiogast im Phoenix-Wahlstudio anlässlich der Bürgerschaftswahl in Hamburg

Phoenix berichtet in seiner Live-Berichterstattung ab 17.30 Uhr über die Bürgerschaftswhal in Hamburg. Kann die SPD unter Olaf Scholz weiterhin allein regieren oder braucht sie einen Koalitionspartner? Welchen Chancen haben FDP und AfD, in die Bürgerschaft einzuziehen? Prof. Probst wird als Studiogast diese Fragen zusammen mit Michaela Kolster erörtern. Mehr »

1. Februar: Stellungnahme im ZDF-Morgenmagazin zu den Strukturentscheidungen des AfD-Parteitages


Der AfD-Parteitag hat eine klare Entscheidung in Bezug auf die zukünftige Führungsstruktur der Partei getroffen? Was bedeutet das für die Arbeit an der Spitze der Partei? Dazu nahm Prof. Probst in einem Statement für das Morgenmagazin mo:ma des ZDF Stellung. Mehr »

31. Januar: Live als Gesprächspartner von Phoenix beim AfD-Parteitag


In der Live-Berichterstattung von Phoenix über den AfD-Parteitag steht Prof. Probst dem Moderator Hans-Werner Fittkau als Gesprächsgast zur Verfügung, um die Entscheidungen des Parteitags einzuordnen. Mehr »

 

31. Januar: Interview im Deutschlandfunk zum AfD-Parteitag in Bremen

Prof. Probst sagte im Deutschlandfunk, die AfD sei in programmatischen Fragen "bisher eher ein Gemischtwarenladen" gewesen. Sie habe Positionen von Rechts- und Nationalkonservativen über Rechtspopulisten bis hin zu Wirtschaftsliberalen vertreten. Die AfD-Spitze sei bemüht, das ein wenig einzugrenzen. "Ich gehe dennoch davon aus, dass man eine gewisse Unschärfe in alle Richtungen beibehalten wird, weil das aus der Perspektive der AfD durchaus Sinn ergibt. Denn dann ist man wählbar auch für Wählergruppen, die diese unterschiedlichen Segmente, die die AfD bisher angesprochen hat, auch tatsächlich repräsentieren." Mehr »

30. Januar: Parteitag an zwei Veranstaltungsorten? Prof. Probst weist im Gespräch mit Buten un Binnen auf mögliche Risiken des AfD-Parteitages hin


Die AfD hat aufgrund des großen Andrangs ihrer Mitglieder beim Parteitag in Bremen auf zwei verschiedene Veranstaltungsorte ausweichen müssen. Welche Risiken sind mit dieser Entscheidung verbunden und welche rechtlichen Folgen könnte das für den Parteitag haben? Darüber sprach das regionale Fernsehmagazin von Radio Bremen, Buten un Binnen, mit Prof. Probst. Mehr »

21. Januar: Pegida-Ableger in Bremerhaven - Interview mit der Nordsee-Zeitung

Auch in Bremerhaven hat sich jetzt ein Pegida-Ableger zu Wort gemeldet. Wie passt das zu einer Stadt, die als Hafenstandort an der Küste Weltoffenheit reklamiert? Und welche Erfolgsaussichten hat so eine Bewegung in Bremerhaven? Darüber sprach die Nordsee-Zeitung mit Prof. Probst. Mehr »

9. Januar: Stellungnahme im Handelsblatt zu den Folgen der Attentate in Frankreich auf den Zulauf für Pegida und AfD


Welche Folgen haben die islamistischen Terrorattentate in Frankreich auf die politische Stimmung in Deutschland und auf die Pegida-Bewegung sowie die AfD? Zu dieser Frage nahmen deutsche Politikwissenschaftler, u.a. Prof. Probst, Stellung im Handelsblatt. Mehr »

8. Januar: Interview im Nordwestradio zu den bevorstehenden Bürgerschaftswahlen in Hamburg und Bremen

Dieses Jahr wird nur in zwei Bundesländern gewählt: In den beiden Stadtstaaten Hamburg und Bremen, die fest in sozialdemokratischer Hand sind. Wird es bei den bevorstehenden Wahlen dabei bleiben und welche Überraschungsmomente könnte es geben? Darüber sprach das Nordwestradion in seiner Morgensendung mit Prof. Probst.

8. Januar: Vortrag der Fernsehjournalistin Anke Plättner in der Vorlesung von Prof. Probst


Die Fernsehjournalistin Anke Plättner hielt in der Vorlesung von Prof. Probst "Einführung in das politische System" vor 150 Studierenden einen spannenden Vortrag über das Verhältnis von Medien und Politik. Frau Plättner beobachtet seit 2002 in verschiedenen Funktionen und für verschiedene Sender (Phoenix, WDR) das politische Geschehen in Berlin. Einige Jahr war sie Moderatorin der Phoenix-Runde. Jetzt arbeitet sie als freie Moderatorin und Journalistin in Berlin, u.a. Für das Morgenmagazin (MoMa) der ARD. In ihrem Vortrag vermittelte sie den Studierenden ein anschauliches Bild vom Ablauf einer Sitzungswoche des Deutschen Bundestages, in deren Verlauf sich Journalisten und Politiker auf verschiedenen Ebenen begegnen.

 

7. Januar: Gespräch mit dem Weser Kurier zum Dreikönigstsreffen der FDP in Stuttgart

Schafft es die FDP noch einmal, als ernstzunehmende politische Kraft in die Politik zurückzukehren? Auf dem Dreikönigstreffen in Stuttgart präsentiert sie sich in neuen Farben, aber es fehlt bisher an zündenden Ideen für einen Neustart. Jetzt will man die Trendwende durch Wahlerfolge in Hamburg und Bremen erzielen. Aber wie realistisch ist das? Darüber sprach der Weser Kurier u.a. mit Prof. Probst.

6. Januar: Stellungnahme für SAT1-Regional zu der Pegida-Bewegung


Pegida nun auch im Norden der Republik? In Hannover und Bremen haben sich bisher kaum Hinweise auf eine Pegida-Bewegung ergeben. Jetzt will aber in Hannover die "Hagida" eine Demonstration organisieren. Wie geht man mit diesen Bewegungen um und was sollte die Politik tun? Darüber sprach SAT1-Regional im Interview u.a. mit Prof. Probst. Mehr »

 

 

Ab hier: Beiträge 2014

28. Dezember: Interview mit dem Fernsehmagazin von Radio Bremen "Buten un Binnen" zur Pegida-Bewegung und deren Rolle im bevorstehenden Bürgerschaftswahlkampf in Bremen


Die Pegida-Bewegung sorgt in den letzten Wochen für vermehrte öffentliche Aufmerksamkeit. Welche Rolle könnte diese Bewegung im Bürgerschaftswahlkampf in Bremen spielen? Wird sich u.a. die AfD mit diesem Thema profilieren können? Darüber sprach Buten un Binnen mit Prof. Probst. Mehr »

19. Dezember: Gespräch mit dem Handelsblatt zu den Auswirkungen der Edathy-Affäre auf die SPD

Nach dem medialen Auftritt von Sebastian Edathy, in dem er verschiedene SPD-Politiker der Mitwisserschaft beschuldigt, schlägt die Affäre noch einmal hohe Wellen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Aufarbeitung der Affäre  noch weitere SPD-Politiker zum Opfer fallen. Im Visier der Opposition steht unter anderem Thomas Oppermann, Fraktionsvorsitzender der SPD. Im Gespräch mit dem Handelsblatt geht Lothar Probst auf mögliche Folgewirkungen der Affäre für die SPD ein. Mehr »

11. Dezember: Agenda 2015 - Politikbriefing des Tagesspiegel in Berlin

Politik-Gipfel: Treffen der Top-Politikentscheider am 11. Dezember in Berlin. Unter dieses Motto stellte der Tagesspiegel in Berlin die Veranstaltung "Agenda 2015". Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Verbänden und Wissenschaft stellten ihre wichtigsten Forderungen für das Jahr 2015 vor. Gleichzeitig wurden Expertinnen und Experten eingeladen, die Vorschläge im Hinblick auf Gemeinwohlverträglichkeit, politische Umsetzbarkeit und Finanzierbarkeit zu bewerten. Prof. Probst war als ein Mitglied des policy panel eingeladen, seine Bewertung der vorgestellten Vorschläge abzugeben. Mehr »

8. Dezember: Interview mit HR-Info über den Vorstoß der CSU, Einwanderer aufzufordern, zuhause Deutsch zu sprechen

Die CSU ist mit ihrem Vorschlag, Einwanderer in Deutschland aufzufordern, zuhause Deutsch zu sprechen, auf Kritik aus allen politischen Richtungen gestoßen. Auch in der CSU selber hat sich Widerstand gegen diesen Vorscshlag geregt, so dass die Parteiführung zurückgerudert ist. Doch welche Strategie stand hinter diesem Vorschlag? War der Vorschlag eine Reaktion auf die AfD und die wachsende Zahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern an antiislamischen Demonstrationen? Darüber sprach HR-Info mit Prof. Probst. Mehr »

21. November: Interview mit NDR 2 zum Parteitag der Grünen in Hamburg

Die Grünen suchen auf ihrem anstehenden Parteitag in Hamburg nach ihrer Niederlage bei der Bundestagswahl 2013 nach ihrem Profil. In der letzten Zeit ist die Parteiführung vor allem durch in der Öffentlichkeit ausgetragene Differenzen aufgefallen, und auch der Parteitag hat schwierige Themen vor sich, u.a. das Thema  Flüchtlingspolitik, bei dem es zuletzt aufgrund der Posiltion von Winfried Kretschmann, der im Bundesrat einem Asylkompromiss zugestimmt hatte, heftig geknirscht hat. Der NDR sprach mit Prof. Probst über die Lage der Grünen und den bevorstehenden grünen Parteitag. https://www.ndr.de/ndr2/Kurier-um-12,audio224030.html

20. November: Gespräch mit Handelsblatt Global Edition zum Verhältnis von CDU und AfD

Am 20. November veröffentlichte die englischsprachige Global Edition Ausgabe des Handelsblatts einen Artikel zum Verhältnis von CDU und AfD, in der auch Prof. Probst mit einer ausführlichen Stellungnahme vertreten ist. Mehr »

13. November: Diskussionsveranstaltung zur Frage, ob der Beitritt der Türkei zur EU noch realistisch ist


von links: Zuhal Yesilyurt Gündüz, Baha Güngör, Lothar Probst, Helga Trüpel, Roy Karadag

Die vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) organisierte Veranstaltung "Wie realistisch ist noch ein EU-Beitritt der Türkei?" im Rahmen der Türkei-Woche der Universität Bremen am 13. November im EuropaPunkt (Haus der Bürgerschaft) war mit mehr als 60 Gästen sehr gut besucht. Auf der vom Geschäftsführer des InIIS, Prof. Dr. Lothar Probst, moderierten Veranstaltung diskutierten die eingeladenen Referenten aus verschiedenen Perspektiven die gegenwärtige Situation in der Türkei und in der EU. Frau Prof. Zuhal Yesilyurt Gündüz von der TED-University in Ankara, Baha Güngör von der Deutschen Welle, Dr. Helga Trüpel als grüne Abgeordnete des Europaparlaments sowie Dr. Roy Karadag vom InIIS waren sich darin einig, dass die innenpolitischen Entwicklung in der Türkei vor und nach den Präsidentschafts­wahlen den EU-Beitritt der Türkei eher unwahrscheinlicher gemacht hat, dass man aber die Beitrittsperspektive trotzdem nicht aufgeben sollte.

12. November: Interview in der Sendung "Dossier Politik" auf Bayern 2 zu dem gegenwärtigen Zustand von Bündnis 90/Die Grünen


Nach dem Misserfolg bei der Bundestagswahl und Verlusten in den Ländern sind die Grünen in der Krise. Die Partei sortiert sich neu und probiert in Hessen eine Koalition mit der CDU. Vieleicht wächst in der Not das Rettende auch? Über diese Frage sprach Bayern 2 in der Sendung "Dossier Politik" mit Prof. Probst. Mehr »

12. November: Interview mit dem Nordwestradio über die Strategien der Parteien gegen die Alternative für Deutschland (AfD).


Die etablierten Parteien haben die AfD bislang ignoriert oder nicht ernst genommen. Im Interview mit dem Nordwestradio vertrat Prof. Probst die Meinung, dass diese Strategie langfristig nicht erfolgreich ist. Mehr »

12. November: Universität Bremen eröffnet neuen Wissenschaftsblog, u.a. mit einem Beitrag von Prof. Probst

Der Fall der Mauer am 9. November 1989 leitete nicht nur eine zeithistorische Wende in Europa ein, sondern auch das Ende der zweiten deutschen Diktatur im 20. Jahrhundert. Auch 25 Jahre später ist das Erbe dieser Diktatur noch umstritten. Im politischen Diskurs manifestieren sich die vorhandenen Differenzen sehr oft, wenn es um die Frage geht, ob die DDR ein Unrechtsstaat war. Wie kommt es zu dem mentalen Widerstand gegen diesen Begriff? Prof. Probst geht in seinem Beitrag für den Wissenschaftsblog der Uni Bremen auf die psychologischen und politischen Mechanismen ein, die diesen Widerstand erklären. Mehr »

13. November: Ist der EU-Beitritt der Türkei noch realistisch? Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Türkei-Woche der Universität Bremen (EuropaPunkt, Haus der Bürgerschaft am Markt).

Nach den Europawahlen und den türkischen Präsidentschaftswahlen: Wie realistisch ist noch ein EU-Beitritt der Türkei? So lautet der Titel einer Diskussionsveranstaltung, die vom Institut für Interkulturelle und Internationale Studien an der Universität Bremen organisiert wird. TeilnehmerInnen: Prof. Dr. Zuhal Yeşilyurt-Gündüz (TED University, Ankara); Dr. Roy Karadağ (Universität Bremen, Institut für Interkulturelle und Internationale Studien); Helga Trüpel (MEP, Bündnis 90/Die Grünen); Baha Güngör (Deutsche Welle) Moderation: Prof. Dr. Lothar Probst (Universität Bremen, Institut für Interkulturelle und Internationale Studien). Mehr »

25. Oktober: Vortrag an der Evangelischen Akademie von Sachsen-Anhalt in Wittenberg zum Thema "Schuld und Verantwortung bei Hannah Arendt und Uwe Johnson"

Die deutsch-jüdische politische Denkerin Hannah Arendt und Uwe Johnson haben ein intensive Freundschaft gepflegt. Beide haben sich mit der Frage von Schuld und Verantwortung nach dem Holocaust beschäftigt. Dabei kommen aber beide zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen, wie Prof. Probst in einem Vortrag auf der Tagung "Jakob ist immer quer über die Gleise gegangen ...". Wie Uwe Johnson deutsche Geschichte sichtbar macht dargelegt hat. Mehr »

22. Oktober: Interview mit der Neuen Presse zur Regierungsbildung in Thüringen

In Thüringen bahnt sich eine neue Regierung aus drei Parteien an, bei der die Linkspartei den Ministerpräsidenten stellen würde. Welchen Folgen könnte das haben und wie wahrscheinlich ist es, dass es zu einem solchem Bündnis kommt? Die Neue Presse sprach mit Prof. Probst über die Risiken und Probleme eines solchen Bündnisses sowie über die Frage, ob Thüringen zu einem Modell für den Bund werden könnte. Mehr »

14. Oktober: Ticken die Grünen noch richtig? Gespräch mit dem Nordwestradio zum Vorschlag der Fraktionsvorsitzenden der Grünen, deutsche Soldaten in den Einsatz gegen IS zu schicken

Die Forderung der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Deutschen Bundestag, Kathrin Göring-Eckardt, im Rahmen eines UN-Mandats auch deutsche Soldaten am Einsatz gegen die IS-Terrortruppen zu beteiligen, ist auf wenig Resonanz gestoßen. Außenminister Steinmeier und Verteidigungsministerin von der Leyen haben den Vorschlag sofort abgelehnt. Wie kommt es, dass die Grünen, die sich immer noch auf ihre Tradition als Friedenspartei berufen, jetzt militärische Einsätze an der Grenze der Türkei und Syriens fordern? Darüber sprach das Nordwestradio (NWR) mit Prof. Probst.

13. Oktober: Gespräch mit dem Handelsblatt zum Umgang der CDU mit der AfD


In der CDU ist die richtige Strategie im Umgang mit der AfD umstritten. Während Wolfgang Schäuble kräftig in Richtung AfD austeilt, mahnen andere zur Besonnenheit und fordern eine inhaltliche Auseinandersetzung ein. Einige setzen ihre Hoffnung in Friedrich Merz. Wie sollte die CDU am besten auf die AfD reagieren? Darüber sprach das Handelsblatt u.a. mit Prof. Probst. Mehr »

17. September: Beitrag über den Absturz der Grünen bei der Bundestagswahl 2013 in neuem Sammelband erschienen

Ein von Oskar Niedermayer herausgegebenes Buch beschäftigt sich mit dem Ausgang der Bundestagswahl 2013 und der Entwicklung der Bundestagsparteien. In einem Beitrag mit dem Titel "Bündnis 90/Die Grünen: Absturz nach dem Höhenflug"geht Lothar Probst auf die Gründe für das schlechte Abschneiden der Grünen ein und erörtert ihre zukünftigen Perspektiven als kleinste Fraktion im Deutschen Bundestag. Mehr »

15. September: Interview mit HR 2 Kultur zur Situation und Rolle der Grünen in Ostdeutschland

Die Grünen haben ihr Minimalziel, den Wiedereinzug in die Landtage von Thüringen und Brandenburg, erreicht, sind aber von Ergebnissen, wie die Partei sie in Westdeutschland erzielt, immer noch weit entfernt. Unverhofft sind sie jedoch in Thüringen möglicherweise in die Rolle der entscheidenden Partei bei der Regierungsbildung geraten - entweder bei der Bildung einer Linkskoalition oder sogar bei einer um die Grünen erweiterten "Großen" Koalition aus CDU und SPD. Über die Lage und Präferenzen der ostdeutschen Grünen sprach HR-2 Kultur in der Sendung Der Tag mit Prof. Probst. Mehr »

14./15. September: Studiogast von Phoenix anlässlich der Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg


Die Landtagswahlen in Thüringen und Brandenburg werfen nach der Landtagswahl in Sachsen ein Licht auf die Entwicklung der Parteienlandschaft. Gelingt es der AfD an den Erfolg in Sachsen anzuknüpfen? Wer wird die Regierung in den beiden Bundesländern in den nächsten fünf Jahren stellen? Diese Fragen werden im Wahlstudio von Phoenix eine wichtige Rolle spielen. Prof. Probst wird als Studiogast beide Wahlen analysieren und kommentieren. Mehr »

13. September: Beitrag in neuer Buchpublikation erschienen


Gerade erst auf dem Buchmarkt erschienen ist das von Reinhard Bockhofer herausgebebene Buch "Demokratie fällt nicht vom Himmel". An dem Sammelband hat sich Prof. Probst mit einem Beitrag zur Krise der Parteiendemokratie beteiligt (Parteiendemokratie in der Krise? Was leisten Parteien noch und was könnte sie ersetzen?). Mehr »

 

 

14. August: Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland zur Diskussion über Waffenexporte an die Kurden in den Grünen

In allen Parteien ist angesichts der jüngsten Entwicklung im Irak eine Diskussion über Waffenlieferungen an die kurdischen Kämpfer bzw. einen Bundeswehreinsatz in der Region entbrannt. Bei den Grünen herrscht diesbezüglich eine ziemliche Kakophonie, die von Ablehnung bis Zustimmung zu Kampfeinsätzen reicht. Über den Hintergrund dieser Auseinandersetzung sprach das Wall Street Journal Deutschland mit Prof. Probst. Mehr »

10. August: Interview im Radio Bremen Fernsehjournal Buten un Binnen


Die nächste Bremer Bürgerschaftswahl naht und die Regierungskoalition aus SPD und Grünen steht bis zum Wahltermin vor einer langen Problemliste, die auch zu Konflikten zwischen den Koalitionsparteien führen kann. Die Opposition versucht darüber hinaus, die Regierung durch einen Untersuchungsausschuss zum Bau des Klinikums Bremer Mitte unter Druck zu setzen. Was bedeutet das für die nächsten Monate im Regierungslager? Darüber sprach Buten un Binnen mit Prof. Probst. Mehr »

8. Juli: Beitrag in der Zeitschrift für Parlamentsfsragen zum Konzept der Liquid Democracy in der Piratenpartei erschienen

Sowohl in Berlin als auch in Nordrhein-Westfalen nutzt die Piratenpartei auf Landes- und Fraktionsebene das Internet zur Umsetzung einer innerparteilichen Liquid Democracy. Dadurch sollen möglichst viele Parteimitglieder die Gelegenheit erhalten, in die Willensbildung und die Entscheidungsprozesse innerhalb der Partei einzugreifen. Als zentrales digitales Instrument wird dabei LiquidFeedback genutzt. Ob dieser Anspruch eingelöst werden kann, untersucht ein Beitrag von Bastian Bullwinkel und Lothar Probst in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift für Parlamentsfragen (2/2014). Mehr »

8. Juli: Diskussionsveranstaltung im Europapunkt zum Ausgang der Europawahl und den Konsequenzen

Welche Auswirkungen haben die Ergebnisse der Europawahl 2014 auf die weitere Entwicklung der Europäischen Union? Wie wirken sie sich auf das Land Bremen aus und welche Bedeutung haben sie für seine Bürgerinnen und Bürger? Diese und weitere Fragen rund um die Wahlergebnisse diskutieren am Dienstag, 08.07.2014 um 18:00 Uhr im EuropaPunktBremen:

  • Prof. Dr. Ulrike Liebert, Leiterin des Jean Monnet Center for European Studies an der Universität Bremen
  • Prof. Dr. Lothar Probst, Politologe und Professor an der Universität Bremen und
  • Jürgen Wayand (Landeswahlleiter)

Moderiert wird die Diskussion von Christian Bruns, Leiter der Europaabteilung und der Landesvertretung der Freien Hansestadt Bremen in Brüssel. 

30. Juni: Gespräch mit RTL-Nord zur CDU Bremen ein Jahr vor der Bürgerscshaftswahl


Ein Jahr vor der Bürgerschaftswahl präsentiert sich die Bremer CDU angriffslustig und versucht ihre Rolle als größte Oppositionspartei wahrzunehmen. Ist die krachende Wahlniederlage von 2011, als die CDU noch hinter den Grünen nur drittstärkste Partei im Bremer Parlament wurde, vergessen? Darüber sprach RTL-Nord mit Lothar Probst und dem CDU-Fraktionsvorsitzenden Thomas Röwekamp. Mehr »

16. Juni: Interview im Weser Kurier zu den Problemen bei der Besetzung von Ortsamtsleiterstellen in Bremen

Bei der Besetzung der Ortsamtsleiterstellen in Bremen kommt es durch Konkurrentenklagen des Öfteren zu erheblichen Verzögerungen. Woran liegt das und wie könnte man das Problem beheben? Darüber sprach der Weser Kurier mit Prof. Probst. In diesem Zusammenhang ging es auch um die von Prof. Probst geleitete Evaluation des Bremer Beirätegesetzes. Mehr »

13. Juni: Tagung "Nach der EU-Wahl: Akteure, Themen, Strategien" in Berlin

Wie ist der Ausgang der EU-Wahl zu bewerten und welche Folgewirkungen hat er für das deutsche Parteiensystem und die europäische Politik? Diese Fragen stehen im Zentrum einer Tagung in Berlin, die Prof. Lothar Probst und Prof. Thorsten Faas von der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung vorbereitet und organisiert haben. An dem Programm nehmen Vertreter der Demoskopie, der Politikwissenschaft sowie Politiker*innen teil. Mehr »

30./31. Mai: Votrag auf der Tagung "Regionale Politische Kultur" an der Universität Rostock

Regionale politische Kulturen sind ein in der Politikwissenschaft nur wenig beachtetes Forschungsfeld. Dabei ist die Frage, ob die Vielfalt der Parteiensysteme in der föderalen politischen Struktur der Bundesrepublik nicht auch ein Zeichen unterschiedlicher politischer Kulturen sein kann, durchaus berechtigt. Aber welche historischen und aktuellen Entwicklungen prägen politische Kulturen? Dieser Frage gingen Politikwissenschaftler auf einer Tagung in Rostock nach, die von der Universität Rostock in Zusammenarbeit mit der Herbert Quandt-Stiftung organisiert wurde. Prof. Probst war eingeladen, zur politischen identität des Stadtstaates Bremen einen Vortrag zu halten. Mehr »

28. Mai: Interview mit dem Handelsblatt zum Umgang der CDU mit der AfD

In der CDU gibt es nach der Europawahl bereits vereinzelnte Stimmen, die für zukünftige Bündnisse auch mit der AfD plädieren. Kanzlerin Merkel hat das bisher kategorisch abgelehnt, aber die Diskussion könnte nach den anstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland an Dynamik gewinnen, sagte Prof. Probst im Interview mit dem Handelsblatt. Mehr »

28. Mai: Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen zum Nachwuchsmangel der Parteien

Parteien geht der Nachwuchs aus. Immer weniger junge Menschen organisieren sich in Parteien. Worin liegt das? Zu dieser Frage interviewte die Augsburger Allgemeine Prof. Probst. Mehr »

26. Mai: Interview im Radio Bremen Fernsehjournal "Buten un Binnen" zur Bürgerbeteiligung in Bremen


Bürgerbeteiligung wird auch in Bremen von der Politik groß geschrieben. Aber sie hat auch ihre Tücken. Denn manchmal erschweren die Geister, die man gerufen hat, das Regieren. Und nicht immer verfolgen Bürgerinnen und Bürger gemeinwohlorientierte Interessen. Buten un Binnen hat sich des Themas angenommen und u.a. Prof. Probst zu den Schwierigkeiten mit der Bürgerbeteiligung in Bremen befragt. Mehr »

25. Mai: Prof. Probst als Studiogast im Phoenix-Wahlstudiio zur Europa-Wahl


Ca. 400 Millionen Mitglieder der Europäischen Union sind zur Europa-Wahl aufgerufen. In 20 europäischen Ländern findet die Wahl am Sonntag statt. Wie schneiden die deutschen Parteien ab und was passiert in den europäischen Nachbarländern? Viele Beobachter erwarten ein gutes Abschneiden rechtspopulistischer Parteien. Was bedeutet das für die Zukunft der EU? Diese Fragen stehen im Zentrum der Auswertung der Wahl. Als Studiogast von Phoenix wird Prof. Probst die Ergebnisse analysieren und kommentieren. Mehr »

8. Mai: Prof. Probst siegt beim Poetry Slam Wettbewerb Profs. gegen Profis im Großen Hörsaal an der Universität Bremen


Der gemeinnützige Verein Go Ahead veranstaltete am 8. Mai im Großen Hörsaal der Universität Bremen einen Poetry Slam Wettbewerb unter dem Motto: Profs gegen Profis. Bei den Profis dabei: Poetry Slam Ikone Julia Engelmann von der Uni Bremen und weitere Topstars wie Mona Harry und der Youngster-Profi Johannes Berger. Unter den vier Profs. auch die Konrektorin der Universität Bremen, Prof. Heidi Schelhowe und Prof. Lothar Probst. Nach einem spannenden Wettbewerb konnte sich Prof. Probst bei der Publikums-Jury mit einem Punkt Vorsprung vor den Profis durchsetzen. Sein politischer und zugleich witziger Text über Wladimir Putin und Gerhard Schröder konnte die Jury überzeugen. Mehr »

28. April: Interview in einer Beilage des Weser Kurier zur Europawahl

Noch ein knapper Monat bis zur Europawahl. Warum ist die Wahlbeteiligung bei Europawahlen so gering und welche Bedeutung haben sie für Bremen? Darüber sprach der Weser Kurier in einer Spezialausgabe zur Europawahl mit Prof. Probst. Mehr »

24. April: 100 Tage Schwarz-Grün in Hessen

100 Tage schwarz-grüne Koalition in Hessen - wie gut harmonieren die beiden einst verfeindeten Parteien miteinander? Darüber sprach der Hessische Rundfunk mit Prof. Probst. Mehr »

23. April: Interview zur Oberbürgermeisterwahl in Delmenhorst

In Delmenhorst, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Bremen, wird ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Welche Handlungsspielräume hat überhaupt ein Oberbürgermeister und welche Rolle spielt die Person? Darüber sprach das Delmenhorster Kreisblatt mit Prof. Probst. Mehr »

25. März: Neuer Beitrag zur Bilanz der Bundestagswahl 2013 erschienen

Für Bündnis 90/Die Grünen war der Ausgang der Bundestagswahl 2013 eine herbe Enttäuschung. Nach einer Phase des Höhenflugs zwischen 2009 und 2013 erfolgte bei der Bundestagswahl geradezu ein Absturz. Was waren die Ursachen und strategischen Fehler, die zu dieser Niederlage geführt haben? Diese Fragen werden in dem gerade erschienenen Buch "Bilanz der Bundestagswahl 2013. Voraussetzungen, Ergebnisse, Folgen" (Hrsg. Eckhard Jesse/Roland Sturm) in einem Beitrag mit dem Titel "Bündnis 90/Die Grünen - historische Chance verpasst?" analysiert und erörtert. Mehr »

13. Februar: Gespräch auf SWR2 zu der Auseinandersetzung um die Rechte der Oppositionsparteien im Bundestag


Die Stimmen der beiden kleinen Oppositionsparteien im Bundestag reichen nicht einmal aus, um die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu beantragen oder eine abstrakter Normenkontrolle beim BVerfG auf den Weg zu bringen. Wie können die Rechte der Opposition dennoch wirksam wahrgenommen werden und wo müssten die Parteien der Großen Koalition den beiden kleinen Oppositionsparteien entgegenkommen? Darüber sprach SWR 2 mit Prof. Lothar Probst. Mehr »

2. Februar 2014: Stellungnahme in Berlin-Direkt (ZDF) zur Oppositionsrolle der Grünen


Berlin Direkt (ZDF) beschäftigt sich mit der Rolle der Grünen in der Opposition nach der Bundestagswahl und der Bildung der Großen Koalition. Wo stehen die Grünen und was sind ihre Perspektiven in der Opposition? Dazu äußert sich auch Prof. Probst im Beitrag. Mehr »

15. Januar: Die Fünfprozentklauses im deutschen Wahlrecht - Funktion, Geschichte, aktuelle Diskussion

Der Ausgang der Bundestagswahl 2013, bei der knapp 16 Prozent der abgegebenen Stimmen aufgrund der Fünfprozenthürde bei der Mandatsverteilung nicht berücksichtigt wurden, hat der Diskussion über die Angemessenheit der Sperrklausel im deutschen Wahlrecht neue Nahrung gegeben. In einem Online-Beitrag für die Bundeszentrale für Politische Bildung fasst Prof. Probst die Funktion und Geschichte der Fünfprozenthürde im deutschen Wahlrecht zusammen und geht auf die aktuelle Diskussion ein, in der über Veränderungen der Klausel diskutiert wird. Mehr »